Hain der Sinne

Melde dich gleich hier an: info@ejana-maranius.net

 

Wir schaffen uns seit den letzten Wochen an unserem neuen Lebensmittelpunkt Schlierbach/Oberösterreich einen “Hain der Sinne”.

In diesem Hain bietet sich die Möglichkeit an, so autark und naturverbunden als möglich zu leben und wirken, mit allen Sinnen. Geheizt wird ausschliesslich mit Holz, das Nutzwasser kommt aus dem eigenen Brunnen bzw. das Trinkwasser holen wir von einer Bergquelle in unmittelbarer Nähe und unser Garten mit seiner Vielfalt und dessen Bewohnern versetzt uns immer wieder in Staunen.

Unser “Hain der Sinne” (Spüren, Hören, Schmecken, Riechen, Sein) als Ganzes beinhaltet

  • einen grossen – von Thujen und einer Blaufichte beschützten – Garten
  • einen Meditations-/Seminarraum für bis zu 10 Personen
  • und einen Praxisraum für Einzelsessions.

Du bist herzlich eingeladen, eines unsere Angebote (z.B. Einzelsessions/Energiearbeit und Meditation, Gruppenmeditationen, Retreats, Visionsarbeit, Rituale) im Hain zu buchen bzw. kannst uns auch gerne besuchen kommen. Hier bitten wir allerdings um zeitgerechte Voranmeldung, um dir dann auch so achtsam als möglich einen geschützten Raum bieten zu können.

Wir freuen uns auf DICH! Michaela Ejana und Wolfgang Maranius Lugmayr

Was ist eigentlich ein Hain?

Ein Hain (englisch: “Sacred Grove”) ist in seinem Ursprung ein gesegneter und geschützter Bereich, der sich in freier Natur, aber auch in einem Haus befinden kann, z.B. kann auch ein Hausaltar als Hain bezeichnet werden. Das Wort stammt vom mittelhochdeutschen “hagen”, was so viel wie “Gehegter Wald”, genauer “gehegte Hainbuchen/Hagebuchen” bedeutet.

Der Hain der Sinne auf Facebook:

 

 

 

Logos: Various @ pixabay, Thank you! Design by Wolfgang Maranius